Feucht – zuckend – göttlich…

Ich

Jungfräulich und unberührt war sie mehr als aufgeregt. Sie fieberte es herbei. Trau dich endlich! In ihrem Gehirn schienen die Gedanken zu elektrisieren. Ein quasi tierischer Wille gewann schließlich die Oberhand. Sie sah ihn vor sich, vor ihren Augen, vor ihrem geöffneten Schlund, der erwartungsvoll zitterte. Soll ich? Es ist das erste mal. Noch nie habe ich ihn so dicht vor mir gesehen. Ich nehme seinen Duft auf. Die Sinne wollen mir schwinden. Er zuckt vor mir hin und her, will mich locken. Ich kann kaum noch widerstehen in meiner Feuchtigkeit. Die Nässe hat mich in ihrem Element gefangen. Ich kann mich nicht wehren. Wieder zuckt er vor mir – lockt.
Und dann ist es um mir geschehen. Ich will es auch! Ich kann nicht widerstehen. Das erste mal in meinem Leben. Noch nie habe ich das gemacht. Ich schnappe zu, verbeiße mich förmlich darin. Er will wieder raus, ruckt zurück. Es tut weh. Ich kann nicht widerstehen, lasse nicht los in meinem feuchten Element, will ihn schlucken – will alles! Ich sehe den Himmel vor mir. Auf einmal spritzen nasse Tropfen um mich herum. Ich kann nicht mehr. Ich erlebe etwas noch nie Dagewesenes. Er trifft mich wie ein Blitz. Mir schwinden die Sinne. Es wird dunkel um mich herum.

38 Minuten später…

Birgit legt sich zurück auf die Decke. Ich kann nicht mehr, denkt sie bei sich. Es war einfach göttlich! Noch nie habe ich so etwas gekostet, geschmeckt, geatmet. Meine Sinne sind noch wie betäubt.
„Nun, mein Schatz!“ Ralph hatte sich neben sie gelegt. Eine matte Müdigkeit hatte auch ihn erfasst. Die Sonne schien auf sie herab, beleuchtete die Flussaue in kraftvollen Farben, ließ die letzten Tautropfen auf der frischen Wiese verdampfen. Leise murmelte der Fluss, der 10 Meter von ihnen entfernt seinen Weg zum Meer suchte.
„Habe ich dir zuviel versprochen? Nie hast du es gewollt, dich immer vehement geweigert.“
Birgit drehte sich zu ihm hin. In ihren Augen war ein tiefer Glanz. Die starke Liebe seiner mit ihm frisch vermählten Frau schien ihn zu verzaubern.
„Ja, Darling. So habe ich es mir nicht in meinen kühnsten Träumen vorgestellt. Ich werde mich nie mehr weigern, will es immer wieder.“ Sie gab ihm einen zärtliche Rippenstoß.
„Ich hab es dir doch immer gesagt. Eine, mit einem fetten Wurm, frisch gefangene Forelle, direkt hier am Ufer heiß und frisch geräuchert – dem kann man einfach nicht widerstehen…“

Von mir unter dem Pseudonym „Melody Swan“ in einem meiner Bücher veröffentlicht.

Tags:
Kategorie:

Deine Meinung zu diesem Beitrag:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2019 - 2020 by Detleff Hasse - www.detleffhasse.de
Alle Publikationen auf dieser Website unterliegen Urheberrecht. Die unerlaubte Verwendung von Inhalten ist deshalb nicht gestattet. Zuwiderhandlungen werden strafrechtlich verfolgt.
%d Bloggern gefällt das: