OMG! Kind verschwindet bei IKEA

Eine Mutter streift mit ihrem fünfjährigen Sohn durch die Kinderabteilung des schwedischen Möbelhauses Ikea. Er ist nicht im Kinderparadies, sondern geht mit der Mutter zusammen. Doch dann passiert das Seltsame: Als sie einen Mitarbeiter um eine Auskunft bittet, lässt sie den Jungen kurz aus den Augen. Plötzlich ist er weg! Panik bei der Mutter, Aufregung bei den anderen Kunden. Der Geschäftsführer lässt alle Ausgänge absperren, die Angestellten durchkämmen die Verkaufsräume und die Toiletten. 15 Minuten später wird das Kind entdeckt. Es kauert verstört und mit teilweise abrasierten Haaren auf einem Klodeckel, hat einen anderen Anorak an und ist offenbar unter Drogen gesetzt worden …

Eine modernes aber doch klassisches Großstadtmärchen. Spielt es doch mit den Urängsten von Eltern, das eigene Kind zu verlieren, dem Kontrollverlust. Dazu noch ein wenig Science-Fiction, fertig ist die „Urban Legend“. (Quelle: Lexikon der Großstadtmythen). Und: Natürlich ist die Geschichte frei erfunden.

Deine Meinung zu diesem Beitrag:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.