Gesichtsmassagen lassen Falten verschwinden

„Leider nur kurzfristig und  nicht dauerhaft. Die Durchblutung wird bei einer Gesichtsmassage zwar kurzfristig gefördert und man fühlt sich besser. Langfristige Effekte bei der Faltenreduktion bringt diese Maßnahme aber nicht.“

Wer Sport treibt, altert langsamer


„Ja! Es stimmt wirklich! Alltagsfitness, wie Treppen statt Fahrstuhl, bringt dabei schon kleine Erfolge. Richtige Effekte gibt es allerdings erst, wenn regelmäßig trainiert wird, also Ausdauer und Kraft beansprucht werden. Der Grund ist schlicht, dass die durch Sport gebildete Muskulatur Stabilität gibt, der Stoffwechsel angeregt und die Lymphflüssigkeit besser abgebaut wird. Letztere macht sich in der Haut oft sichtbar in Form von Tränensäcken.“

Mythos: Hyaluron glättet die Haut

Hyaluron bringt nur etwas, wenn es unter die Haut gespritzt wird. Weder dem Körper zugeführte Hyaluron-Kapseln noch auf die Haut gegebenes, hundertprozentiges Hyaluron-Gel schaffen es, Fältchen zu bekämpfen.“

Meiner unmaßgeblichen Meinung nach: nur Geldschneiderei!

Viel Wasser trinken hält die Haut jung

Unser Körper besteht zu mehr als 89% aus Wasser. Und diese Speicher müssen somit immer aufgefüllt sein. Tritt ein Mangel auf, trocknet deshalb auch die Haut aus.
Trinken hilft deshalb die Gesamtvitalität zu erhöhen.

Mythos: „Dinner Cancelling“ hält jung

Stimmt es, dass, wenn man die abendliche Mahlzeit auslässt, diese jung hält? Dieser Mythos ist im Internet zu finden. Ich habe nachgehakt!

Tatsächlich! Die Aussage stimmt!

Durch das Weglassen einer abendlichen Mahlzeit werden die entscheidenden Hormone wie Wachstumshormone, das Schön- und Jungbleib-Hormon DHEA, aber auch Testosteron und Östrogen optimiert. Aus Tierversuchen kennt man das schon länger: Hungrige Mäuse, die nachts kein Futter bekamen, hatten demnach eine höhere Alterungsquote und ein besseres Aussehen.“

 

Reis wird beim Aufwärmen giftig, wenn…

Reis ist eines der Grundnahrungsmittel auf der Welt. Ob er nun als Risotto, Paella zubereitet wird, er ist köstlich und nahrhaft.

Doch wussten Sie auch, dass, weil der Reis sehr stärkehaltig ist, auch anfällig für den „Bacillus cereus“ ist? Diese Bakterien können beim Menschen zu Magen-Darm-Beschwerden führen und sogar Lebensmittelvergiftungen produzieren. Die übliche Menge ist sehr gering und auch ungefährlich.
Da die Bakterien allerdings sehr resistent gegen Hitze sind, muss der Reis beim Aufwärmen ausreichend erhitzt werden. Wie auch beim Kochen, sollte der Reis beim Erhitzen dampfen. Nur dann können auch die giftigen Bakterien abgetötet werden.

Mythos: Raucher haben sich nach 7 Jahren regeneriert.

Wer der Meinung ist, dass der Körper sich nach 7 Jahren vom Rauchen erholt hat, wird sich wundern. Aber auch, was schon kurz nach dem Rauchstopp mit dem Körper passiert. Lesen Sie hier, was wirklich passiert, denn der Körper nimmt jede einzelne Zigarette übel:

Im „British Medical Journal“ war erst kürzlich zu lesen, was bei den Forschungsergebnissen des Londoner University College herauskam. Nämlich, dass schon Gelegenheitsraucher ein stark erhöhtes Risiko haben, an einem Schlaganfall zu sterben, Ebenso ein sehr erhöhtes Risiko, an einer Herz-Kreislauferkrankung zu sterben.

Doch jetzt einmal Tacheles!
So schnell erholt sich Ihr Körper, nachdem Sie mir dem Rauchen aufgehört haben:

Können Sie sich vorstellen, dass bereits am ersten Tag Erfolge zu verzeichnen sind? Schon nach  20 Minuten nachdem Die die letzte Zigarette geraucht haben, pendelt sich schon die Herzfrequenz und der Blutdruck wieder ein. In den nächsten 8 Stunden geht die Kohlenmonoxydbelstung im Blut zurück. Doch sind erst einmal 24 Stunden vergangen, hat sich die Gefahr auf einen Herzinfarkt deutlich verringert.

Einige Tage nachdem Sie mit dem Rauchen aufgehört haben, verbessert sich der Geruchs- und Geschmackssinn deutlich. Alles schmeckt auf einmal viel intensiver und besser.

Die Lunge hat sich nach 2 – 3 Monaten schon etwas erholt. Der Atem wird länger, Treppensteigen ist auf einmal viel leichter geworden und beim Sport hat man mehr Ausdauer.

Etwa ein dreiviertel Jahr nach dem Rauchstopp gehen die Hustenanfälle und die Kurzatmigkeit zurück. Man fühlt sich nicht mehr so schlapp und auch die Nebenhöhlen werden freier. Die Lunge wird sauberer und die Gefahr auch eine Lungenentzündung wird verringert.

Nach 5 Jahren Rauchstopp sind Sie nur noch halb so mal  gefährdet, eine koronare Herzkrankheit zu erleiden, wie ein Raucher. Und die Gefahr auf einen Schlaganfall hat sich auf die Hälfte verringert.

10 Jahre nach der letzten Zigarette hat sich die Gefahr, an einem tödlichen Lungenkrebs zu sterben, halbiert. Genauso verhält es sich mit der Gefahr auf eine Krebsentwicklung in Luft- und Speiseröhre, Nieren, Bauchspeicheldrüse und im Mundraum.

Erst nach 15 Jahren ist Ihr Körper so aufgestellt, als hätten Sie nie geraucht. Sie sehen also, dass man mit dem Rauchen nicht früh genug aufhören kann, bzw. gar nicht erst anfangen sollte.

 

 

Mythos? Wer einmal im Jahr fastet, verlängert sein Leben.

Ist es wirklich ein Mythos? Haben es sich einfach nur schlaue oder weniger   schlaue Menschen ausgedacht? Wollen Sie evtl. damit einfach nur Geld scheffeln?

Fakt ist, dass mehr als 70% aller chronischen Erkrankungen ihre Ursache in falscher Ernährung haben. Und da kann Fasten tatsächlich helfen!

 

Mythos: Je länger man eine Creme benutzt, umso schwächer ist ihre Wirkung

Wie bekannt ist, dürfen frei verkäufliche Cremes an sich gar keine Wirkung haben. Es sind einfach nur Feuchtigkeitsspender. Dabei spielt es gar keine Rolle, wie billig oder teuer sie sind.
Warum das so ist?

Nun, durch die Schutzschichten in der zweiten Ebene dürfen Cremes gar nicht durchdringen, da sie sonst als Arzneimittel deklariert werden müssen!

Das Geschäft mit den Cremes ist somit ein Riesengeschäft für die Hersteller und Verkäufer. Sie verkaufen Träume, die sie gar nicht erfüllen können. Will man z.B. Augenfältchen effektiv behandeln, muss man zu Botoxinjektionen oder Fillern greifen.

Oder … einfach in Würde altern.

Mythos: Kokoswasser wirkt und schützt gegen das Altern

Es hält sich hartnäckig der Mythos, dass Kokoswasser gegen das Altern wirkt. Woran mag das liegen? Weil es exotisch klingt und ist?
Tatsache ist, das es Unsinn ist! Es gibt keinerlei Daten und Nachweise, das dies belegen. Was allerdings stimmt, ist der Umstand, dass, wenn man Kokoswasser in Mengen zu sich nimmt, der Flüssigkeitsbedarf gedeckt wird.
Und so kann ich sagen: Mythos widerlegt!